Wann vom Babybett ins Kinderbett wechseln?

Eine Frage, die sich viele oder sogar alle Eltern stellen ist, wann der Nachwuchs vom Babybett in ein Kinderbett umziehen kann. Dabei den richtigen Zeitpunkt herauszufinden ist nicht einfach, schließlich möchte man als Eltern nichts falsch machen und dem Kind womöglich zu früh das geborgene Nest wegnehmen.

Der richtige Zeitpunkt

Wann der richtige Zeitpunkt ist von einem Babybett auf ein Kinderbett zu wechseln, ist grundsätzlich verschieden. Meistens wechseln die Kleinen im Alter von 1,5 Jahren bis zu 3 Jahren in ein größeres Bett, dabei kommt es individuell auf das Kind an, ob es schon so weit ist. Gefährlich wird es allerdings, wenn der Nachwuchs mit dem Klettern anfängt, dann kann es passieren, dass die Kleinen versuchen über die Gitterstäbe aus dem Bett zu klettern. In diesem Moment ist zumindest der Zeitpunkt gekommen, die Gitterstäbe zu entfernen. Falls Sie ein Babybett haben, bei dem sich ein Teil der Stäbe entfernen lassen ,so, dass Sie ein Schlupfloch haben, entfernen Sie dort die Stäbe.

Was verändert sich bei einem Wechsel in ein Kinderbett?

Ja, was ändert sich? Ich würde sagen, hier verabschiedet man sich von dem ersten Abschnitt des Babyalters. Ein lachendes und ein weinendes Auge, sage ich gerne dazu. Zum einen freue ich mich über die Entwicklung, den Fortschritt und zum anderen trauere ich, weil ich weiß, die Zeit kommt nie wieder zurück. Aber das Leben besteht aus Vorwärtsgehen und Fortschritt und schließlich sollen wir unsere Kinder darin bestärken und fördern. Mit dem Wechseln in ein größeres Bett erhält der Nachwuchs mehr Freiheit, was für uns Eltern bedeutet – weniger Freiheit. So ist das, mit dem neuen Bett können die Kleinen eigenständig das Bett verlassen und auch abends wieder aufstehen, obwohl sie schlafen sollen. Aber das spielt sich recht schnell ein und es ist auch hier ein wichtiger Lernprozess. Wichtig ist allerdings weiter einen Rausfallschutz anzubringen. Kinder in dem Alter schlafen noch sehr unruhig und es kann passieren, dass die Kleinen nachts aus dem Bett fallen. Wenn kein Rausfallschutz vorhanden ist, kann auch eine Matratze vor das Bett gelegt werden. Allerdings ist man mit einem Rausfallschutz auf der sicheren Seite.

Fazit

Wann es der richtige Zeitpunkt ist, von einem Babybett in ein Kinderbett zu wechseln ist verschieden. Sobald die Kleinen klettern, sollten die Stäbe oder ein Teil der Stäbe entfernt werden. Ob es nun auch Zeit für ein größeres Bett ist, kann ausprobiert werden. Zwischen 1,5 Jahren und 3 Jahren ziehen die meisten Kinder in ein größeres Bett. Hier ist es auch eine Frage der Eltern, wann sie ihre Kontrolle abgeben möchten und ihren Kinder lernen, mit der neuen Freiheit umzugehen. Günstige und schöne Kinderbetten finden Sie auf https://kinderbetten-guenstig.de, hier können Sie sich zudem noch wissenswertes Informationsmaterial zum Thema Kinderbetten einholen.

Wann das Babybett zum Juniorbett umbauen?

Babygitter-Betten lassen sich problemlos zu einem Juniorbett umbauen. Wenn der kleine Sprössling zusehends agiler wird und heranwächst, stellen sich viele Eltern die Frage, wann die Gitterstäbe des Babybettchen entfernt werden können. Der folgende Ratgeber klärt die Frage und erklärt, wie dem Kind der Übergang erleichtert wird.

Kinderbett – Ab wann ohne Gitter?

Anfangs schützen die Gitterstäbe natürlich das Baby vor einem Sturz aus dem Kinderbett. Mit zunehmendem Alter des Kindes sind diese Stäbe jedoch völlig unpassend, weil das Kind einfach zu groß dafür ist. Der kleine Sprössling soll schließlich nicht eingesperrt werden. Doch einen bestimmten Fixtermin, an dem die Gitterstäbe verbannt werden sollten gibt es nicht. Natürlich ist jedes Kind anders und so haben einige mit der Umstellung zu kämpfen, andere finden das ganz große Klasse und schlafen fortan besser. Als grober Zeitraum lässt sich sagen, das die meisten Kinder frühestens ab dem 18. Lebensmonat bis zum 2 Lebensjahr bereits dafür sind. Jedoch kann das Kinderbett auch wesentlich später zum Juniorbett umgebaut werden, wenn der Sprössling einfach die Sicherheit und Geborgenheit der Gitter weiter möchte oder benötigt. Teilweise sind die Kinder auch erst mit etwa 3 Jahren bereit dafür.

Babybett zum Juniorbett umbauen – Anzeichen zum Wechsel

Meist ist das Verhalten der Kinder ein Anzeichen dafür , das nun die richtige Zeit für die Umstellung zum Kinderbett ist. Insbesondere wenn der Sprössling so agil wird und versucht, über die Gitterstäbe zu klettern, ist absolute Vorsicht geboten. Ab diesem Zeitpunkt können die zuvor schützenden Gitter zur absoluten Gefahr werden und sollten unbedingt entfernt werden. Gegebenenfalls können Anfangs auch Schlupfsprossen Abhilfe schaffen. Dazu werden aus dem Babybett einfach 2 – 3 Gitterstäbe entfernt, sodass der kleine Liebling eigenständig aus dem Bett krabbeln kann und nicht versucht, darüber zu klettern. Insofern das Kind relativ lange in einem Schlafsack schläft, ist natürlich durch die eingeschränkte Bewegungsfreiheit ausgeschlossen, das es über die Stäbe klettert. Allerdings weigern sich viele Kleinkinder bereits ab etwa 1 Jahr, ein einem Schlafsack zu schlafen.

Hilfreiche Tipps zum Übergang

Damit das Kind die ersten Nächte auch gut im Kinderbett übersteht und es nicht zu einem Sturz kommt, können folgende Tipps beachtet werden:

  • Stellplatz: Für das Kind kann es beruhigend wirken, wenn das Bett natürlich an der selben Stelle stehen bleibt. Allerdings sollte das Juniorbett sicherheitshalber in einer Ecke oder Nische platziert werden, damit von vornherein zwei Seiten geschützt sind, an denen das Kind nicht herausfallen kann.
  • Offene Seite schützen: Damit auch die offene Bettseite geschützt ist, kann dort vorübergehend ein Stuhl, Sessel oder ähnliches platziert werden. Alternativ kann auch ein Rausfallschutz montiert werden, der universell an jedes Bett angebaut werden kann. Ebenfalls hilft oft schon eine zur Rolle zusammengelegte Decke, um ein hinausfallen zu verhindern

Fazit

Ab wann das Juniorbett für die Kinder geeignet ist, kann nicht eindeutig geklärt werden. Es kommt einzig und alleine auf das Kind und dessen Entwicklungsstadium an, wann der richtige Zeitpunkt dafür ist. Mit einigen Tricks können Eltern helfen, den Kleinen den Übergang zu erleichtern.

Babybett günstig kaufen – Infos & Angebote

Wenn für das Baby das Kinderzimmer eingerichtet werden soll, dann stehen viele Anschaffungen an. Manche Dinge lassen sich hier aber auch in sehr guter Qualität kaufen, ohne dabei viel Geld ausgeben zu müssen. Babybetten beispielsweise müssen nicht teuer sein, um ihren Zweck zu erfüllen und auch noch dekorativ im Kinder- oder Schlafzimmer zu sein. Warum sollten Eltern nicht sparen, wenn es möglich ist? Wichtig ist es allerdings, dass man beim Kauf eines günstigen Babybettes verstärkt auf die Qualität achtet, was bei einem hochwertigen Markenbett nicht der Fall ist.

Günstige Beistellbetten in der Übersicht

[produkte orderby=“rand“ order=“desc“ layout=“grid“ review=“false“ detail_button=“true“ buy_button=“true“ details_fields=“true“ details_tax=“true“ price_max=“150″ reduced=“false“ align=“left“ slider=“false“ typ=“babybett,gitterbett“]

Günstige Babybetten kaufen – schon beim Einkauf die Augen offen halten und vergleichen

Nicht nur Eltern, die ein begrenztes Budget für die Einrichtung des Kinderzimmers zur Verfügung haben, können beim Einkauf des Kinderbettes Geld sparen. Warum mehr ausgeben, wenn ein günstigeres Kinderbett die gleichen Zwecke erfüllt? Wichtig ist es lediglich, auf die Sicherheit des Kindes zu achten und deshalb auch beim Einkauf eines preiswerten Babybettes genau hinzuschauen, ob alle Sicherheitsaspekte erfüllt werden. Leider ist es nämlich manchmal der Fall, dass zugunsten der Schnäppchenpreise bei der Qualität und auch der Sicherheit der Betten gespart wird. Deshalb ist es gerade bei Schnäppchenkäufen für Eltern sehr wichtig, dass sie genau prüfen, ob der Nachwuchs wirklich sicher und solide untergebracht ist. Nachfolgend gibt es aber einige wertvolle Tipps, worauf Eltern beim Kauf des Babybettes achten sollten.

Günstige Babybetten – Amazon und Babywalz bieten eine große Auswahl

Wer das Babybett einkaufen möchte, stellt schnell fest, dass die Grenzen bei den Preisen nach oben praktisch offen sind. Trotzdem müssen sich Eltern nicht zwingend für ein sehr teures Babybett entscheiden, um eine gute Qualität zu bekommen und auch ein schönes Design zur Verfügung zu haben. Babywalz und Amazon sind der Beweis dafür, dass der Einkauf eines günstigen Babybettes kompatibel mit guter Qualität ist.

Worauf müssen Eltern achten, die ein günstiges Babybett kaufen?

Wer plant, ein günstiges Babybett zu kaufen, sollte kein absolut hochwertiges High-End-Produkt erwarten, denn das ist bei einer Investition von nur relativ wenig Geld in das Babybett nicht umsetzbar. Trotzdem ist ein solides Babybett auch mit kleinerem Budget erhältlich. Eltern können beim Kauf des Babybettes auf Schnäppchen setzen, die sehr günstig sind, sofern sie darauf achten, dass das Babybett von hochwertiger Qualität ist und im günstigsten Falle auch noch sehr gut ausschauen.

Allerdings braucht ein günstiges Babybettes eine genauere Kontrolle bei der Qualitätsprüfung und das Design des Bettes sollten Eltern zunächst hinten anzustellen. Wer auf günstige Preise bei der Anschaffung des Babybettes achtet, sollte dabei auf Punkte wie Qualität der verarbeiteten Materialien und Verarbeitung, dazu zu erwartende Lebensdauer und Lieferumfang beachten. Ein wichtiges Thema sind im Zusammenhang mit der Anschaffung des Babybettes auch Schadstoffbelastungen des Artikels.

Die Lackierung muss kinderfreundlich sein!

Gerade bei der Lackierung sollten Eltern auch beim günstigen Babybett genau aufpassen. Allerdings ist dieses Problem auch oftmals bei teureren Artikeln gegeben, was beweist, wie wichtig es ist, hier genau zu prüfen. Gerade Artikel, die beispielsweise in Asien hergestellt wurden, nehmen es oftmals mit den Schadstoffen nicht so genau, sind aber besonders preiswert. Der Lack, der beim Babybett verwendet wurde, sollte unbedingt weitgehend frei von Lösungsmitteln sein und auf sonstige Schadstoffe verzichten. Die Angaben zu den verwendeten Lacken finden Eltern in der Produktbeschreibung des Babybettes. Im besten Fall wurde das Babybett bereits von der Stiftung Öko-Test auf Schadstoffe geprüft. Sind Gütesiegel wie der Blaue Engel oder die CE-Auszeichnung vorhanden, können Eltern darauf setzen, dass die Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen der Europäischen Gemeinschaft an dieses Produkt erfüllt sind. Wasserbasierende Lacke sind die beste Lösung, wenn es um die Lackierung von Babybetten geht. Diese haben im Höchstfall 10 Prozent Lösungsmittel im Produkt, denn ganz ohne Lösungsmittel geht es leider auch beim Babybett nicht. Sinnvoll ist es deshalb, wenn an den Stellen, an denen das Baby kauen könnte, ein zusätzlicher Beissschutz angebracht ist. Die Querstreben, die über den Gittern befestigt sind, stellen gerade für Kinder, die es lernen, sich im Bett hochzuziehen einen besonderen Reiz dar. Ist ein Beissschutz angebracht, dann kann das Kind an die Lackierung überhaupt nicht heran gelangen.

Die Qualität und die Verarbeitung beim Babybett

Wer sich für ein sehr günstiges Babybett entscheidet, muss sich damit abfinden, dass es mit einem sehr teuren Modell wahrscheinlich nicht in allen Bereichen mithalten kann. Trotzdem sollte die Verarbeitung beim günstigen Babybett aber sehr gut sein und die Qualität der Materialien sollte auch stimmen. Eine glatte Verabeitung von Holzoberflächen und sichere Verschraubungen, die vom Baby nicht erreicht werden können, sollten hier eine Selbstverständlichkeit sein. Stabilität ist sehr wichtig beim Babybett – und die sollte das Bett unbedingt mitbringen. Gerade dann, wenn das Babybett über Amazon oder Babywalz bezogen wird, können Kundenrezessionen wichtigen Aufschluss liefern, ob das Bett auch längerfristig eine stabile und solide Anschaffung ist.

Die Lebensdauer ist sehr wichtig

Keine Frage, wer mehrere hundert Euro für ein Kinderbett investiert, wird auch auf eine lange Lebensdauer des Bettes setzen können. Beim günstigen Babybett muss man vielleicht Abstriche machen, aber dennoch sollte die Lebensdauer akzeptabel sein. Im besten Fall ist das günstige Babybett so solide konzipiert, dass es im Hinblick auf die Lebensdauer sogar noch an ein Geschwisterkind weiter vererbt werden oder als Gebrauchtmöbel verkauft werden kann. Das heißt, dass das Bett problemlos auch einmal komplett ab- und wieder aufgebaut werden kann, ohne an Stabilität einzubüßen.

Der Lieferumfang

Interessant ist auch, welchen Lieferumfang das Babybett aufweist. Manche Betten sind sehr günstig, allerdings müssen Eltern dann beispielsweise vom Gestänge für den Betthimmel bis zur Matratze noch zahlreiche Komponenten hinzukaufen. Damit kann sich ein zunächst günstiger Preis für das Bett schnell zu einer Schnäppchenfalle entwickeln.

Gerade dann, wenn das Babybett, das Eltern für den Nachwuchs anschaffen möchte, besonders günstig ist, dann ist der Lieferumfang sehr überschaubar, denn Hersteller sparen hier gern Kosten ein. Müssen also Lattenrost, Matratze und diverses anderes Zubehör erst noch zugekauft werden, dann sollten Eltern gründlich rechnen, ob das angestrebte Bett wirklich noch ein Schnäppchen ist.

Die eigenen Anforderungen an das Babybett

Eigene individuelle Anforderungen sollten nicht komplett ausgeblendet werden, um an ein besonders günstiges Babybett zu gelangen. Sehr wichtig sind auch die ganz persönlichen und individuellen Anforderungen, die Eltern an das Babybett stellen.

Es ist wenig sinnvoll, dass man sich auf ein Schnäppchen einlässt, dabei aber die eigenen Anforderungen an das Babybett komplett in den Hintergrund rückt. Verzichtet man also auf an sich persönlich wichtige Komponenten beim Bett – beispielsweise die Umbaubarkeit zum Juniorbett – zugunsten des zunächst preiswerten Anschaffungspreises, dann kann dies letztlich ein Ärgernis sein. Dann sollten Eltern lieber an anderen Punkten sparen und auf die individuellen Wünsche nicht verzichten, denn dafür ist das Babybett einfach zu lange im Einsatz.

Hier gibt es natürlich Ansprüche, die zugunsten des günstigen Preises in den Hintergrund rücken dürfen, andere sollten aber unbedingt berücksichtigt werden. Hier müssen Eltern selbst entscheiden, auf was sie verzichten wollen, um an ein besonders günstiges Babybett zu gelangen. Im Zweifelsfall können sich angehende Eltern hier von Großeltern oder Paten aushelfen lassen und die Mehrkosten für ein hochwertigeres Babybett beispielsweise mit Geburts- und Taufgeschenken verrechnen lassen.

Neben der Optik sollten die genannten Punkte berücksichtigt werden, damit das Babybett wirklich zufriedenstellend seine Aufgabe erfüllt.

Fazit

Ein günstiges Babybett kann eine sehr gute Entscheidung sein, zumal die Anschaffungen gerade beim ersten Kind oftmals sehr groß ausfallen. Allerdings sollten Eltern beim Einkauf eines günstigen Babybettes genau hinschauen und besonders bei der Verarbeitung und der Qualität sowie der Sicherheit intensiv prüfen.

An der falschen Stelle sollten Eltern zugunsten eines günstigen Babybettes nicht sparen. Spätestens dann, wenn es an die Sicherheit geht, ist Sparen nicht mehr gefragt. Einen sehr guten Eindruck vom gewünschten Modell des Babybettes können Eltern gewinnen, wenn sie die Produktbeschreibung sowie den Leistungsumfang genau prüfen.

Kundenmeinungen und Rezensionen können helfen

Aber auch die Meinungen anderer Kunden können wichtige Hilfen bieten.Besonders dann, wenn das Babybett bei Amazon oder Babywalz gekauft wird, sind Kundenrezessionen bei den einzelnen Produkten hinterlegt, die viel Aufschluss für Eltern liefern. Erfüllt das gewünschte preiswerte Bett die eigenen oder die Anforderungen der bewertenden Kunden nicht, dann macht es manchmal mehr Sinn, auf ein anderes Modell zurück zu greifen statt in ein günstiges, aber wenig zufriedenstellendes Bett zu investieren.

Besonders dann, wenn das Babybett ohnehin nur für einen sehr kurzen Zeitraum eingeplant ist und das Kind dann später in ein Juniorbett umziehen soll, ist es sinnvoll, auf ein günstiges Babybett zu setzen. Dieses muss nur wenige Monate oder maximal zwei Jahre Einsatzzeit aufweisen und in diesem Fall ist es sicherlich sinnvoll, so wenig wie möglich für das Babybett auszugeben.

Mitwachsende Babybetten

Ist allerdings geplant, dass das Babybett mitwachsen soll, dass es also langsam vom Babybett zum Juniorbett umgebaut werden soll, dann lohnt es sich, ein paar Euro mehr zu investieren und dafür ein lange nutzbares Babybett zu erwerben. Gleiches gilt übrigens auch dann, wenn ohnehin mehrere Kinder geplant sind und das Babybett an das nachfolgende Kind vererbt werden soll. Auch in diesem Fall sollte es nicht das absolut günstigste Modell sein, das dann spätestens beim zweiten Kind Schwächen zeigt.

Hier gilt es immer abzuwägen, was wichtig ist und wo man selbst die Abstriche machen möchte. In diesem Zusammenhang lohnt es sich, schon frühzeitig auf die Suche nach dem passenden Babybett zu gehen, denn wenn die Geburt bereits kurz bevorsteht, neigt man dazu, sich auf schnelle Kompromisslösungen einzulassen.

Babybett gebraucht kaufen

Viele junge Eltern kommen mit der Geburt eines Kindes finanziell an Ihre Grenzen. Ist dies der Fall, dann ist es oft ein Glück, wenn notwendige Gebrauchsgegenstände günstig erworben können. Oft sind sie dann jedoch nicht mehr in einem neuwertigen Zustand. Ein in den ersten Lebensmonaten des Kindes dringend benötigter Gegenstand ist das Babybett, das zu den hochpreisigeren einmaligen Anschaffungen gehört. In wiefern ist es deshalb ratsam, ein Babybett nicht neu, sondern gebraucht zu erwerben? Was spricht dafür und was dagegen? Im folgenden soll dieser Frage nachgegangen werden.

Warum Babybetten so teuer sind

Ein hochwertiges Babybett kostet Geld. Eltern müssen für die Neuanschaffung eines Babybettes zwischen 90 und 400 Euro einplanen, je nachdem, welche Extras und Materialien gewünscht werden. In der Regel sind Babybetten aus stabilem Massivholz, das entsprechend geschliffen und lackiert ist, so dass keine Verletzungsgefahr für das Kind besteht. Oft ist es es auch das ausgefallene Design, welches einen hohen Preis rechtfertigt: Babybetten sind dann etwa im Stil von Himmelbetten gebaut oder bieten praktische Verstauungsmöglichkeiten. Manche sind höhenverstellbar, um dem Bett ihrer Eltern angepasst werden und ihnen so ganz nah sein zu können. Wiederum andere bestechen durch knallige Farben oder Schaukelfunktionen. Generell gilt: je mehr ein Bett kann und je besser es aussieht, desto teurer ist es. Wer auf Qualität und besondere Funktionen nicht verzichten will und gleichzeitig auf den Preis achten will, der sollte daher gebrauchte Babybetten in Erwägung ziehen.

Was gegen den Kauf von gebrauchten Babybetten spricht

Viele Eltern sträuben sich, wennn es um den Kauf von gebrauchten Möbeln und Kleidungsstücken für ihre Kinder geht. Sie sind ihnen doch das Liebste und sollen deshalb gebührend verwöhnt werden. Oft haben Eltern auch Bedenken, dass man den gebrauchten Gegenständen die Abnutzungsspuren ansieht. Vor allem aber werden hygienische Vorbehalte laut, denn schließlich weiß man nicht, wer das Bett vorher benutzt hat und wie pfleglich die Eltern mit ihrem Kind umgegangen sind. Gerade kleine Kinder übergeben sich häufig, urinieren und koten in ihr Bett. Für viele ist das eine unangenehme Vorstellung. Auch fürchten Eltern oft Keime und Bakterien, die sich in unsauberen Betten befinden könnten.

Bedenken werden auch gegenüber des optischen wie baulichen Zustandes des Bettes geäußert. Denn sehr günstige Modelle lassen sich oft nur mit Einbußen ein zweites oder drittes Mal neu aufbauen und sollten deshalb am Stück transportiert werden. Angestoßene Möbel mit Dellen und Kratzern im Lack sind nicht ansprechend und wirken in schön ausgestalteten Kinderzimmern lieblos und fehl am Platz. Aus diesem Grunde bevorzugen viele Eltern neuwertige Möbel und Kleidung für ihre Kinder.

Was für den Kauf eines von gebrauchten Babybetten spricht

Andererseits ist die Anschaffung eines Babybetts meist eine einmalige Investition. Genutzt wird es über wenige Monate. Danach wird es oft auf Dachböden oder in Kellern abgestellt und verstaubt. Viel Geld für einen so wenig genutzten Gegenstand auszugeben ist daher ein ärgerliches Unterfangen. Gerade die zeitliche Begrenzung legt es nahe, auf ein gebrauchtes Babybett zurückzugreifen. Eventuelle Kratzer und Dellen können ausgebessert oder angesichts des günstigen Preises auch schlichtweg in Kauf genommen werden.

Hygienische Bedenken können ausgeräumt werden, wenn das Bett vor der Benutzung gründlich geschrubbt und desinfiziert wird. Die Matratze sollte durch eine neue ersetzt werden, denn darin siedeln Keime, die nicht leicht zu entfernen sind. Holz- und Metallrahmen hingegen können gründlich geputzt werden und in neuem Schein erstrahlen.

Wie man aus alten Babybetten neue machen kann

Ein gebrauchtes Babybett muss kein schlechter Kompromiss sein. Wenn man ein wenig daran arbeitet, dann erstrahlt es schnell ganz neu und im eigenen Stil. Metall- und Holzrahmen lassen sich in der Regel überstreichen und das in der persönliche Lieblingsfarbe und mit der bevorzugten Technik. Mithilfe von Schablohnen können kindgerechte Motive auf das Gestell appliziert werden.

Baldachin-ähnliche Vorhänge können durch elegantere Stoffe ersetzt und so aufgehübscht werden. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Durch eine hochwertige Matratze kann der Rücken auch sehr kleiner Kinder schon im frühen Alter gestärkt werden. Auch die Bettwäsche kann im Stil des elterlichen Schlafzimmers gekauft oder sogar selbst genäht werden. Auf diese Weise und mit nur ein paar wenigen Handgriffen kann aus einem gewöhnlichen Babybett „von der Stange“ eine sehr persönliche Schlafmöglichkeit für ein Baby werden.

Wo man gebrauchte Babybetten erwerben kann

Am einfachsten ist es, wenn man im näheren Umfeld jemanden kennt, der ein altes Babybett abzugeben hat. Dass nimmt die Bedenken gegenüber unsauberen vorigen Besitzern und sorgt in der Regel auch für einen fairen Preis. Wer jedoch nicht das Glück hat, in seinem privaten Umfeld jemanden zu kennen, der ein solches Babybett abzugeben hat, oder aber wer ganz besonders extravagante Wünsche hat, der wird sicher im Internet fündig. Zahlreiche Websites bieten Babybetten zu ganz unterschiedlichen Preisen zum Kauf.

Bei Ebay etwa können Babybetten direkt gebraucht erworben oder aber ersteigert werden. Wer hier Glück hat, gelangt auch mit einem niedrigen Gebot an ein taugliches Bett. Ratsam ist es dabei jedoch, die Beschreibungen vorab gut zu lesen und gegebenenfalls auch Mängel abzuklären. Auf den Fotos ist die Farbe des Bettes manchmal nicht gut erkennbar, so dass eine Beschreibung hilfreich ist.

Wer ein Babybett am liebsten persönlich abholen möchte oder möglichst an Gratisangeboten interessiert ist, für den kann ein Blick in die Ebay-Kleinanzeigen hilfreich sein. Hier werden Babybetten aus dem näheren Umkreis angeboten und können in der Regel direkt abgeholt werden. Die für Möbel recht hohe Versandgebühr entfällt dabei. Ähnlich wie die Ebay-Kleinanzeigen funktioniert die Flohmarkt-App Sphock: auch hier kann durch eine gezielte Umkreissuche nach gebrauchten Babybetten in der Nähe geschaut werden.

Ein großeres Angebot findet sich auch in der Gebrauchtwaren-Sparte von Amazon. Der Vorteil hierbei ist, dass bei Nichtgefallen bzw. Nichterhalt, der bezahlte Betrag in der Regel direkt rückerstattet wird. Der Versand geht zuverlässig und sehr schnell.

Fazit

Hygienische und qualitative Bedenken hinsichtlich eines gebrauchten Babybettes lassen sich relativ schnell ausräumen. Es überzeugt schließlich der günstige Preis und die verschiedenen Do-it-yourself-Möglichkeiten, ein gebrauchtes Bett in ein einzigartiges zu verwandeln. Wer daher ein Babybett günstig gebraucht erstehen möchte, für den bieten sich im Internet zahlreiche Plattformen, auf denen man mit nur wenigen Klicks fündig werden kann.